homewirAktionenvermittelnTermineRatten-faqlinksdownloads

RATTEN - FAQ

 

Ein kleiner Einstieg in die Rattenhaltung
faqpic

Allgemeines
  • Ratten sind Rudeltiere! Das heißt, dass sie mindestens zu dritt gehalten werden sollten. Sie sind sehr sozial und eine Ratte in Einzelhaltung ist unglücklich und leidet. Auch ein Mensch kann das Partnertier niemals ersetzen!
  • Ratten haben leider eine sehr kurze Lebenserwartung. Sie werden nur ca. 1 1/2 - 3 Jahre alt. Der Durchschnitt liegt bei 2 Jahren. Auch Wildratten haben in der Natur keine längere Lebenserwartung, da sie Beutetiere sind und auch die gleichen Krankheiten wie unsere Farbratten bekommen können.

  • (fast) Sauber! Ratten sind sehr reinliche Tiere. Sie verbringen mehrere Stunden am Tag mit der eigenen und der Fellpflege des Rudelpartners.Stubenrein sind sie jedoch nicht. Man kann ihnen leicht beibringen, für das große Geschäft auf die Nagertoilette zu gehen, doch "Pipi" machen sie meist, wo sie möchten. Da Ratten hauptsächlich mit ihren Geruchssinn arbeiten, verlieren sie "Tröpfchen". Damit markieren sie ihr Revier.

  • Nachtaktiv! Ratten sind nachtaktive Tiere. Deshalb sollten sie am Tage nicht gestört/geweckt werden. Sie sind meist erst am (späten) Nachmittag, in der Nacht und in den frühen Morgenstunden aktiv. Da Ratten aber einen schnellen Stoffwechsel haben, kommen sie auch kurz am Tage zum Fressen aus ihrer Schlafstätte raus.

  • Kletterkünstler! Gerade Jungtiere sind sehr bewegungs- und erkundungsfreudig und können auch sehr hoch springen. Im Auslauf sollte deshalb drauf geachtet werden, dass die Absperrungen hoch genug sind und nirgends Schlupflöcher sind.

    Ein sehr informatives Video zum Einstieg in die Rattenhaltung:

    Link: Folge 3 - Infos rund um das Haustier Ratte


Das Rattenheim
  • Geeignet sind Vogel- und Nagervolieren, Frettchen- Chinchilla- und Hörnchenkäfige oder selbstgebaute Käfige. Die Mindestgröße für 3 Ratten beträgt: 80cm in der Länge, 50cm in der Tiefe, und 80cm in der Höhe.
    Wenn du deinen Käfig berechnen möchtest, schau mal hier beim
    Cagecalc. Dort kannst du die minimale Größe des Käfig nach der Anzahl der gewünschten Größte des Rattenrudels berechnen, oder ausrechnen lassen, wieviele Ratten du in deinem vorhanderen Käfig halten kannst.

  • Zur Haltung sind nicht geeignet:Terrarien und Aquarien - keine Klettermöglichkeit und schlechte Luftzirkulation.
  • Was muss alles in den Rattenkäfig?

-Etagen, die für genügend Lauffläche sorgen

-Häuschen, dienen als Rückzugsmöglichkeit. Müssen der Größe entsprechend gewählt werden

-Eckklo

-Napf und Tränke

-Kuschelsachen wie Hängematten und Kuschelhäuser

  • Der Auslauf

    Ratten brauchen einmal am Tag mindestens eine Stunde Auslauf. Ratten möchten sich die Beine vertreten und auch mal eine längere Strecke rennen. Sie benötigen den Auslauf um geistig und körperlich fit zu bleiben. Eine Ratte die selten, bis gar keinen Auslauf bekommt, verfettet und stumpft geistig ab. Auch untereinander kann die permanente Enge im Käfig zu Agressionen führen. Der Auslauf soll abwechslungsreich gestaltet sein.

  • Beispiel für einen liebevoll eingerichteten Rattenkäfig (Vogelvoliere):


    rattenkaefig

Die Ernährung

  • Ratten haben einen sehr schnellen Stoffwechsel, weshalb ihnen immer Futter zur Verfügung stehen muss. Sollten sie nicht artgerecht ernährt werden können, kann es zu Mangelerscheinungen führen und die Ratte wird krank oder kann sogar sterben. Ratten sind also keine Müllschlucker! Sie haben einen sehr empfindlichen Magen. Ratten sind, wie viele Säugetiere, laktoseintolerant. Man sollte deshalb mit Milchprodukte sehr sparsam sein. Auch muss immer frisches Wasser in Nippel- oder Vakuumtränken zur Verfügung stehen!

  • Im Zoohandel, sowie auch in Internetshops werden speziell auf die Grundbedürfnisse der Ratten, verschiedene, fertige Trockenfutter angeboten.

  • Neben dem Trockenfutter ist auch das Frischfutter ein wichtiger Bestandteil der rattigen Ernährung.

    Ein absolutes No-Go sind:

    -Kohlsorten

    -Zitrusfrüchte

    -scharfe Gemüsesorten

    Einige unbedenkliche Obst- und Gemüsesorten:

    Gurke, Paprika, Karotte, Mais, Tomate (ohne grüne Teile), Chicoree, Apfel (entkernt), Banane, Melone, Weintrauben ... auch gekochte Nudeln oder Reis werden gern genommen.

    Tierischen Eiweiß benötigen Ratten ebenfalls. Allerdings sollte damit sehr sparsam umgegangen werden. Einmal die Woche kann z.B. ein Stückchen milder Käse, Hackfleisch oder ein hart gekochtes Ei gegeben werden.

  • Leckerlies

    Lerckereien gerhören nicht zur artgerechten Ernährung. Ab und an möchte man seine Ratten dennoch verwöhnen bzw. belohnen. Aber auch hier gilt: Nur sehr sparsam! Zuviel Leckerlies machen dick und krank.

    Beispiele für Leckerlies:

    -Jogurtdrops: werden gern genommen, enthalten aber leider viel Zucker

    -Nüsse/Kerne: gesund, dennoch sehr fettreich

    -Bananenchips: sind mit Honig überzogen, richtige Dickmacher

    -Nagermalt/Katzenpaste: sehr begehrt, verdauungsfördernd und eigent sich hervorragend zum Aufpäppeln und zum Verstecken von Medikamenten. Besteht hauptsächlich nur aus Fett und Balaststoffen

Krankheiten

  • Ratten sind sehr empfindlich und werden leider oftmals sehr schnell krank. Hauptsächlich erkranken Ratten an Atemwegserkrankungen, die bei nicht- / oder unzureichender Behandlung schnell chronisch werden können. Ratten sind leider auch sehr tumoranfällig, vorallem entlang der Milchleiste sind Weibchen davon sehr oft betroffen. Wird ein Tumor schnell genug erkannt, so kann er von einem rattenerfahrenen Tierarzt entfernt werden. Man sollte dies jedoch vom Gesamtzustand der Ratte abhängig machen (Alter, Krankheiten...).

  • Ratten verstecken ihre Krankheiten und lassen oftmals nicht leicht anmerken, dass sie krank sind. Ein gut sichtbares Symthom ist das so genannte Hader'sche Sekret. Oft geraten Rattenanfänger in Panik, weil ihre Ratte "Nasenbluten" hat. Allerdings handelt es sich bei diesem "Blut" um ein Sekret aus der sogenannten Hader' schen Drüse, welches dazu da ist die Schleimhäute feucht zu halten. Die rötliche Verfärbung zeigt sich erst bei Stress oder Krankheit. Sollte dies öfter auftreten, ab zum Tierarzt um die Ursache dafür zu finden. Die Sekretbildung tritt um Nase und Augen auf.

  • Aus rechtlichen Gründen können wir öffentlich keinen rattenerfahrenen Tierarzt in Berlin nennen. Wenn du einen in deiner Nähe suchst, kannst du dich gerne per Mail an uns wenden!

haderschessekret Hader'sches Sekret

  • Generell gilt: Bei ersten Anzeichen sollte dringend ein Tierarzt aufgesucht werden. Man darf nicht lange warten um Schlimmeres zu vermeiden!

 

Integration neuer Tiere
*Baustelle - Weitere Infos werden folgen*

 

Für ausführlichere Informationen zum Thema Rattenhaltung schaut doch mal bei unseren Links vorbei.

Disclaimer Protected by Copyscape Web Copyright Checker  Impressum